Wohltuend unperfekt

Die perfekte, minimalistische Optik Ich schaue mir gerne Bilder oder Videos von top gestylten, minimalistischen Wohnungen an. Da kann ich richtig optischen Spaß dran haben, diesen Spaß genießen und denke dann: Wow, sieht schön aus. Beispiele gibts ja genug davon im Internet. Also schaue ich und genieße ich. Das war es dann aber auch. Ich brauche nicht das perfekte Design, nicht den perfekten Minimalismus. In den zurück liegenden Jahrzehnten bin ich selbst hier oder da mal in die Perfektionsfalle gelaufen….

Das Berufsleben entrümpeln

Viel zu viel Rückblickend bin ich jahrelang  „auf viel zu hoher Betriebstemperatur“ gelaufen. Der Tag war immer angefüllt mit irgendwas. Über lange Zeit war dies insbesondere die lange Pendelstrecke zur Arbeit in Kombination mit zunehmender Arbeitsverdichtung im Sozialbereich. Alles in allem war ich immer rund 12 – 13 Stunden täglich unterwegs. Dann noch Einkauf, Haushalt, ein bisschen Zeit für Hobby, Partnerschaft, Freundschaften, Freizeit. Wirklich zur Ruhe gekommen bin ich nicht. Als dann auch noch privat immer wieder diverse Probleme mit…

Mein neues, achtsam-minimalistisches Multifunktionsmöbel

Als ich mit Meditation und Achtsamkeit begann, wollte ich meinen Stresspegel reduzieren. Was ich dadurch dann entdeckte, war aber viel mehr.  Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, bin durch die unterschiedlichen formalen Achtsamkeitsübungen, schnell an meine körperlichen Grenzen gekommen. Einige orthopädische Einschränkungen, wie z.B. ein nur unvollständig ausgebildeter Lendenwirbel und Schwerhörigkeit lassen nicht alles zu, egal wieviel oder gut ich übe. Es war äußerst schwierig für mich, dies zu begreifen und daraus letztlich auch Konsequenzen zu ziehen. Den achtsamen Umgang mit…

Ruhe im Sturm – Corona und Achtsamkeit

Die letzten Monate sind wohl an niemandem von uns spurlos vorüber gegangen. Schon viele Wochen bringt der Coronavirus unser Leben durcheinander. Abstand halten – Lockdown – Kinder im Homeschooling, wo das doch jahrelang verboten war – Masken tragen – Mahner und Leugner geben sich die Klinke in die Hand. Offensichtlich ist dieser Virus bei einigen Menschen recht harmlos, bei anderen gerät er zum Desaster und wenn er sich verbreitet, dann aber so richtig flott. Ich erspare mir an dieser Stelle…

Und plötzlich ist alles ist anders

Die Nachrichten zum aktuellen Corona-Virus sind bedrückend. Auch ich verbringe viel mehr Zeit Zuhause, und die Unsicherheit, wie es weiter geht, prägen auch meinen Alltag. Heute möchte ich einfach mal ein wenig erzählen, wie es mir geht und was mir aktuell hilft, mit Belastungen besser klar zu kommen. Die berufliche Situation Beruflich habe ich letzte Woche im Homeoffice gechattet, anstatt der üblichen Besuche bei Klienten. In der sozialpädagogischen Arbeit eine sehr befremdliche Situation. Es funktionierte besser als ich dachte, ersetzt…

Der Erreger und die (psychische) Erregung

Derzeit jagt eine Schlagzeile die nächste, darunter leider auch viele Fake-News. Schulen und Kitas sind geschlossen, die Fußballbundesliga hat ihren Spielbetrieb unterbrochen, Konzerte und andere größere Veranstaltungen sind abgesagt. Mit dem Conrona-Virus steigt aber auch die psychische Erregung und Aufgeregtheit. Darauf weist Stephan Grünewald in einem lesenswerten Interview auf den psychologischen Hintergrund von Hamsterkäufen und Hysterie hin: „Die Erregung ist schneller, als der Erreger“   Einige Gedanken und Links zum Thema – aus der Sicht von Achtsamkeit und Minimalismus: Ich…

Meditation – aber wie?

Meditation – Tipps für Anfänger und Neugierige Immer mal wieder werde ich zu Meditation befragt. Wie man beispielsweise überhaupt meditieren sollte oder wie man es schafft, nicht ständig innerlich abgelenkt zu sein. Daher hier an dieser Stelle einige Infos und Tipps. Vorausgehend gesagt: Ich meditiere seit 2010, bin aber keine Achtsamkeits- bzw. Meditationslehrerin, sondern ich äußere mich hier lediglich als „normal Übende“: Meditation ist ein Übungsweg Meditation wird oft mit dem Buddhismus in Verbindung gebacht, Meditation ist aber letztlich unabhängig…

Loslassen – den inneren Kompass neu ausrichten

Loslassen – gerade dann, wenn der Stresspegel besonders hoch ist, die Konsumindustrie gerade mal wieder tausend neue Wünsche hochpuscht. Loslassen hilft. Für einige Augenblicke mal all die Pläne, Todo-Listen, Wünsche, Träume, Sorgen, Wichtigkeiten und Nichtigkeiten loslassen – sich selbst mit all dem mal loslassen. Loslassen warum? Mich interessiert weder Extrem-Minimalismus, noch buddhistische Erleuchtung. Für mich sind solche Varianten vergleichbar mit Leistungssport: sehr beeindruckend, irgendwann säumen dann vielleicht einige Bewunderer meinen Weg. Aber das wars dann auch. Ich brauche es nicht….