Funktionsräume und Wohlfühlzonen

Es gibt diese Tage, da würde ich am liebsten nahezu sämtlichen Krempel aus dem Fenster werfen. Es sind diese Tage, an denen ich bemerke, dass mir der relativ wenige Kram irgendwie noch zuviel ist. Vielleicht gibt es einen konkreten Grund, vielleicht bin ich überreizt, vielleicht ist das Wetter schlecht, mich stört aus unerfindlichen Gründen was auch immer oder ich bin einfach nur mit dem berühmten falschen Bein aufgestanden. Es sind genau diese Zeiten, wo ich am liebsten nur noch mit…

Weniger rein und raus der Dinge

Endlich Platz und schon wieder neues Zeug Endlich entrümpelt, endlich Platz. Minimalismus kann sehr befreiend sein. Aber wenn man nicht aufpasst, auch eine Falle, sozusagen die Rein-und-raus-Falle. Ach, da ist ja jetzt Platz, schwupps ist die Wohnung wieder voll. Schachstellen bei mir: Das Elend des Dinge-Murks. Kaum ist die Gewährleistung abgelaufen, geht insbesondere die Technik gerne kaputt. Da liegts ja immerhin an geplanter Obsoleszenz, schlechter Produktqualität und nicht direkt an mir. Beeinflussen kann ich dort aber auch: Weniger Technik-Kram – weniger…

Besser passend als zuviel

Konsum-Exzesse Neulich entdeckte diesen Beitrag vom WDR, in dem es um Kinder und ihr Spielzeug geht : „Der Spielzeug-Exzess – Mit Spielzeug überschüttet. Was macht der Überfluss mit Kindern?“  Endlos viel Plastikkrimskrams, jede Menge Verpackungsmüll. Und was auch mir seit Jahren besonders auffällt: Die Spielzeuge sind in ihrer Anwendbarkeit zunehmend nur noch sehr begrenzt. Man kann aus den Bausteinen z.B. in aller Regel nur noch ein einziges Fahrzeug, ein ganz bestimmtes Haus etc. bauen. Dazu gibt es eine penible Anleitung….

Mal wieder Murks minimalisiert…

Murks entsorgt sich bekanntlich von alleine. Da war der Kühlschrank, der bei der Eisfachtür statt eines Metallscharniers jetzt nur ein Plastikscharnier hatte. Oder der elektrische Espressokocher mit dem superdünnen Bi-Metall. Murks ist inzwischen leider weit verbreitet. Heute aus der Murksreihe: Ein Polsterstuhl Dieser Polsterstuhl mit dunkelblauem Kunstleder und Beinen aus Eichenholz. Ich hatte ihn gebraucht gekauft in fast neuem Zustand. Er sah schön aus, war bequem. Es gibt ihn im Roller-Möbelhaus übrigens immer noch zu kaufen, preisreduziert. Ich kann allerdings nur…

Mit Achsamkeit und Minimalismus durch die Corona-Zeit

Die Coronakrise stellt vieles auf den Kopf. Schon wieder ein Lockdown, viele Menschen kämpfen um ihre finanzielle Existenz. Überlastete Eltern, überlastete Gesundheits-, Sozial- und weitere Berufe. Viele Menschen sind schon lange am Limit. Es gibt Kinder und Jugendliche, die gehen gerade komplett „den Bach runter“ – allen Bemühungen zum Trotz. Menschen, die seit Monaten nur per Videochat, Telefonat oder Email im Kontakt sind. Auf irgendeine Art und Weise sind wir alle betroffen, auch ich. Corona nimmt keine Rücksicht auf Ansehen,…

Aufgeräumt ins Neue Jahr: Entrümpeln macht glücklich!

Allen Leser/-innen ein frohes und gesundes Neues Jahr 2021. Mein Radio-Tipp fürs Neue Jahr: Aufgeräumt ins Neue Jahr: Entrümpeln macht glücklich! Das ist der Titel einer Sendung der WDR4-Reihe „Mittendrin,“ die am 2.1.2020 von 8:05-8:55 Uhr gesendet wurde. Darin enthalten auch ein Kurzportrait über mich. Der ganze Beitrag „Aufgeräumt ins Neue Jahr“ hier als Podcast: https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/podcast/weltweit/fsk0/233/2332211/wdr4mittendrininunseremalter_2021-01-02_aufgeraeumtinsneuejahrentruempelnmachtgluecklich_wdr4.mp3 © WDR4 Das erwähnte Kurzprotrait ist oben innerhalb des Beitrags (ab ca. Min. 10:48) oder hier nochmal separat anzuhören: © WDR4 – Das Interview führte Ulrike…

Wohltuend unperfekt

Die perfekte, minimalistische Optik Ich schaue mir gerne Bilder oder Videos von top gestylten, minimalistischen Wohnungen an. Da kann ich richtig optischen Spaß dran haben, diesen Spaß genießen und denke dann: Wow, sieht schön aus. Beispiele gibts ja genug davon im Internet. Also schaue ich und genieße ich. Das war es dann aber auch. Ich brauche nicht das perfekte Design, nicht den perfekten Minimalismus. In den zurück liegenden Jahrzehnten bin ich selbst hier oder da mal in die Perfektionsfalle gelaufen….

Elektrische Haushaltsgeräte reduzieren

Immer wieder in der Vergangenheit habe ich mich über vorschnell defekte, elektrische Haushaltsgeräte geärgert. Daher ist mein erklärtes Ziel, wenig von diesen Teilen zu nutzen und möglichst zu reduzieren. Denn erst muss ich bei solchen Geräten stundenlang recherchieren, dann aussuchen, kaufen, Anleitung lesen und letztlich bibbern, ob das Gerät in Zeiten geplanter Obsoleszenz überhaupt hält und wenn ja, wie lange. Mir geht das Theater um diese Geräte mächtig auf die Nerven, außerdem ist im Hinblick auf die Nachhaltigkeit ohnehin die…