Filmtipps: Verkaufstricks und Werbestrategien

Viel zu viel Zeug – wer kennt das nicht? Wie schaffen es Industrie und Händler eigentlich, uns immer wieder dazu zu bringen, mit mehr Zeug nach Hause zu gehen, als wir eigentlich kaufen wollten? Mir kommt der nahe gelegene Supermarkt in den Sinn. Der Einkaufswagen sind riesig groß. Er suggeriert mir, dass meine gekauften Dinge so unglaublich wenig sind und ich noch viel dort hinein packen könnte. Dann gibt es die sog. „Quengelware“ an den Kassen. Genau in Greifhöhe noch…

Überschwemmungen, Nachhaltigkeit und Minimalismus

Zur Zeit wird viel aufgeräumt – unfreiwillig. Überschwemmungen in einigen westlichen Regionen Deutschlands, aber auch in anderen Ländern. An anderen Orten (wie im Osten von Deutschland) gab es das ja vor einigen Jahren auch schon. Das Ausmaß erschreckend und z.T. lebensgefährlich. Zum Glück gibt es außer den engagierten professionellen, auch viele freiwillige Helfer, die sich einsetzen. Sie funktioniert also doch noch: Die Solidarität und Hilfsbereitschaft. Selbst Dinge teilen ist möglich. Ich bin so froh darüber. Es gibt auch wirklich wichtigeres, als…

Der Papierkram und ungenutzte Dinge

Wozu habe ich einen Locher? Es gibt Dinge, die habe ich schon jahre- bzw. jahrzehntelang. Beispielsweise diesen Locher: Irgendwann vor ewigen Zeiten war mal der quietsch-orangene Locher aus den 70er-Jahren hin und ich hatte mir diesen Locher gekauft, bei dem man sogar die Papiergröße einstellen kann. Tja und seither habe ich diesen blauen Locher – jetzt auch schon ewige Zeiten. Erst gestern fiel mir dann auf, dass es definitiv überhaupt kein einziges Papier gibt, welches ich damit überhaupt lochen könnte….

Der achtsam-minimalistische Blick über den Tellerrand

Manchmal finde ich es sehr hilfreich, einfach mal komplett über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Gedanken, Lebensstile und Eindrücke, die jenseits von meiner üblichen Lebenswelt sind. Dies nicht, weil ich jetzt mein eigenes Leben komplett verändern und auf den Kopf stellen will, sondern einfach als „Blick über den eigenen Tellerrand“ hinaus, um die eigenen Perspektiven und Gewohnheiten zu hinterfragen. Sowas erweitert den Horizont. Dazu muss man nicht einmal um die halbe Welt reisen, ein kleines Video reicht da manchmal…

Funktionsräume und Wohlfühlzonen

Es gibt diese Tage, da würde ich am liebsten nahezu sämtlichen Krempel aus dem Fenster werfen. Es sind diese Tage, an denen ich bemerke, dass mir der relativ wenige Kram irgendwie noch zuviel ist. Vielleicht gibt es einen konkreten Grund, vielleicht bin ich überreizt, vielleicht ist das Wetter schlecht, mich stört aus unerfindlichen Gründen was auch immer oder ich bin einfach nur mit dem berühmten falschen Bein aufgestanden. Es sind genau diese Zeiten, wo ich am liebsten nur noch mit…

Weniger Dinge – den Aufwand minimalisieren

Was weniger Dinge NICHT sind Weniger Dinge sind keine bestimmte Zahl für mich. Weniger Dinge sind auch kein Selbstzweck. Dinge besitzen oder nicht besitzen ist kein Leistungssport, kein Besser- oder Schlechtersein, kein Designer-Schick. Weniger Dinge haben bei mir nicht einmal mit besonderem Reichtum oder Armut zu tun – beides wird ja beim minimalistischen Lebensstil regelmäßig gerne immer wieder vermutet. („Oh, hat wohl kein Geld sich was zu kaufen…“ – „Minimalismus kann man sich auch nur leisten, wenn man richtig Geld…

Weniger rein und raus der Dinge

Endlich Platz und schon wieder neues Zeug Endlich entrümpelt, endlich Platz. Minimalismus kann sehr befreiend sein. Aber wenn man nicht aufpasst, auch eine Falle, sozusagen die Rein-und-raus-Falle. Ach, da ist ja jetzt Platz, schwupps ist die Wohnung wieder voll. Schachstellen bei mir: Das Elend des Dinge-Murks. Kaum ist die Gewährleistung abgelaufen, geht insbesondere die Technik gerne kaputt. Da liegts ja immerhin an geplanter Obsoleszenz, schlechter Produktqualität und nicht direkt an mir. Beeinflussen kann ich dort aber auch: Weniger Technik-Kram – weniger…

Meine Astrazeneca-Impfung

Impfung mit Astrazeneca Es hat – genau zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages –  gerade Tag 17 begonnen. Tag 17 nach meiner ersten Impfung mit Astrazeneca gegen das Coronavirus. Nun ist es – trotz meiner vorher bestehenden Sorgen – doch der Impfstoff Astrazeneca geworden. Das aus mehreren Gründen: Ärztliche Empfehlung: Ich bin Allergikerin, daher ist auch der Impfstoff von Biontech bzw. Moderna für mich nicht ohne Risiko. Im Gegensatz dazu habe ich bislang noch nie mit Thrombosen oder Gefäßerkrankungen zutun…