9 Euro-Ticket – Erfahrungen

Ich gehöre zu den Menschen, die immer schon lieber mit dem ÖPNV gefahren sind, als ein Auto zu besitzen. Bahnfahren ist für mich üblicherweise entspannter. Hier im Ruhrgebiet sind die Straßen auch immer so voll, oft überfüllt. Da macht Auto fahren nicht sonderlich viel Spaß. Das 9-Euro-Ticket war da natürlich eine schöne Sache – auch für mich.   Inzwischen ist…

Minimalimus und die Belastungen im Beruf

Mein Berufsleben in Kurzformat Ich blicke einmal kurz zurück. Meine erste Einzahlung in die Rentenkasse hatte ich mit 17 Jahren, das ist 43 Jahre her. Hier ein Screenshot: Auf dem Screenshot sind meine ersten Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse vor 43 Jahren zu sehen. Bruttoverdienst war danach monatlich 1136,83 DM (umgerechnet 581,25€) für eine Vollzeitstelle. An anderer Stelle steht, dass…

Crash – meine Alarmstufe rot

Es geht momentan einfach nicht mehr Crash, Alarmstufe rot – so zumindestens kommt es mir vor. Seit 7 Wochen bin ich nun krank geschrieben – zur Zeit gehts einfach nicht mehr. Die Allergien, mit denen ich ohnehin zu kämpfen habe, sind extremer geworden, sorgen für schlaflose Nächte, das Essen wird schwieriger. Ständig drohen Hautausschlag, Darmkrämpfe usw. Nun geht auch noch…

Das Berufsleben entrümpeln

Viel zu viel Rückblickend bin ich jahrelang  „auf viel zu hoher Betriebstemperatur“ gelaufen. Der Tag war immer angefüllt mit irgendwas. Über lange Zeit war dies insbesondere die lange Pendelstrecke zur Arbeit in Kombination mit zunehmender Arbeitsverdichtung im Sozialbereich. Alles in allem war ich immer rund 12 – 13 Stunden täglich unterwegs. Dann noch Einkauf, Haushalt, ein bisschen Zeit für Hobby,…

Und plötzlich ist alles ist anders

Die Nachrichten zum aktuellen Corona-Virus sind bedrückend. Auch ich verbringe viel mehr Zeit Zuhause, und die Unsicherheit, wie es weiter geht, prägen auch meinen Alltag. Heute möchte ich einfach mal ein wenig erzählen, wie es mir geht und was mir aktuell hilft, mit Belastungen besser klar zu kommen. Die berufliche Situation Beruflich habe ich letzte Woche im Homeoffice gechattet, anstatt…

Veränderungen durch Meditation und Minimalismus

Mein Ausgangspunkt für Veränderungen: Stressreduzierung Als ich vor über 9 Jahren mit Meditation und Achtsamkeit begonnen habe, suchte ich eine Veränderung in meinem Leben. Der berufliche Stress hatte durch die zahlreichen Kürzungen und Arbeitsverdichtungen im Sozialbereich deutlich zugenommen. Ich bemerkte, wie meine Energien, aber auch die Freude an der Arbeit schwanden. Meditation war zu diesem Zeitpunkt eine spannende Entdeckung. Statt…

Ohne eigenes Auto leben

Ich lebe seit mehreren Jahren wieder ohne Auto, genauer gesagt: ohne eigenes Auto. Ich genieße es. Damit dies gelingt, waren einige Vorüberlegungen und Vorarbeiten nötig. Die Kosten für das Auto Lange Zeit habe ich über die Autokosten genauestens Buch geführt. Die Anschaffungskosten errechnete ich so: Kosten für den Kauf MINUS Erlös für den Verkauf GLEICH tatsächliche Nutzungskosten Tatsächliche Nutzungskosten GETEILT durch…

Minimalismus im Büro

Ich mag Minimalismus im Büro schon deshalb sehr, weil ich keinerlei Spaß daran habe, irgendwelche Dinge zu suchen. Alles soll übersichtlich und schnell zu greifen sein. Denn egal, ob Zuhause, unterwegs oder auf der Arbeit – ich mag sie nicht: All die vielen nicht funktionierenden Kugelschreiber, ständig abbrechende Bleistifte, die Berge von nicht abgehefteten Unterlagen und die ganze Zettel- und…

Business Lifestyle und Alltagshelden

Der Business-Lifestyle scheint den Minimalismus entdeckt zu haben. Minimalismus soll Erfolg bringen, bessere Positionierungen und solche Dinge. Im schweizerischen Fernsehen wird in einem Beitrag über Minimalismus ein Business-Mann gezeigt, der mit einer minimalen Anzahl von Dingen, maximale Kilometer durch die Welt fliegt und seinen CO2-Fußabdruck in schwindelerregende Höhen treibt. An anderen Stellen lese ich von digitalen Nomaden, die nur mit…

Mehr Zeit, mehr Freiheit, weniger Ballast

Rückblende – richtige Entscheidungen? Vor einigen Tagen bemerkte ich, dass ich immer wieder auf meine langjährige Arbeitszeit zurück blickte. Habe ich mich richtig entschieden? Immerhin gibts durchaus  Berufe, wo ich weniger Stress und mehr Geld hätte. Wäre es nicht besser gewesen, vielleicht doch irgend etwas anderes beruflich zu machen, als ausgerechnet Sozialpädagogin? Nein! Allen Widrigkeiten und Schwierigkeiten zum Trotz. Ich…