Der Weg zur Einfachheit – Minimalismus 2.0

Wenn das Grobe entrümpelt ist Der Weg zur Einfachheit ist durchaus schon einmal mit Komplikationen gepflastert. Selbst dann, wenn das Grobe entrümpelt ist und man dann tatsächlich mal bei so etwas, wie einem minimalistischen Lebensstil gelandet ist – also bei einer Art Minimalismus 2.0. Das minimalistische Leben verläuft nicht selten etwas ruhiger und unspektakulärer. Manche Details werden wichtiger und andere Schwerpunkte kommen hinzu. Aktuell hat sich damit auch Daniel und Michael vom Minimalismus-Podcast beschäftigt: Episode 63 – Was kommt nach…

Vom Murks der Dinge

Der Murks und seine Folgen Manchmal zieht der Murks der Dinge einen ganzen Rattenschwanz an notwendigen Veränderungs- und Umbauaktionen nach sich und wenn man nicht aufpasst, landet man in einer neuen, unfreiwilligen Konsumspirale. Gleichzeitig kommen Fragen auf, wie: Brauche ich all das Zeug? Kann noch was weg? Wo stelle ich dies oder das unter? Brauche ich etwas Neues? Wenn ja, was? Aber alles der Reihe nach… Das Ende der Dinge Da hatte ich so eine schöne Lösung für meinen Kühlschrank…

Achtsamkeit auf die Dinge

Minimalismus ist für mich Achtsamkeit auf die Dinge, mit denen ich mich umgebe. Achtsam auch auf die Kaufwünsche, die nicht selten spontaner Natur sind und eher einer Kauflaune zuzuschreiben sind, als wirklichen Bedürfnissen. Wie gefällt mir, was ich um mich herum wahrnehme? Wenn ich mich einmal aufmerksam und möglichst wertfrei in den eigenen vier Wänden umsehe: Was genau entdecke ich da um mich herum? Wie empfinde ich das, was ich sehe? Wenn ich die Dinge bewusst berühre: Wie fühlen sich…

Zuhause wohlfühlen – sei dein eigener Gast

Wer kennt solche Situationen nicht: Man schaut sich im eigenen Zuhause um und bemerkt, dass irgend etwas nicht stimmt. Nicht selten beginnt die Auseinandersetzung mit einem minimalistischen Lebensstil genau damit: Überall steht irgendetwas herum, mehr Kram als wirklich nützliche Dinge, Unwohlsein und man möchte eigentlich nur eins: sich Zuhause wohlfühlen. Mir ist wichtig, dass mein Zuhause so gestaltet ist, dass ich wieder „runter kommen kann“. Gerade dann, wenn ich einen anstrengenden Arbeitstag hatte, beruflich viel auf der Autobahn unterwegs war,…

Mehr Nachhaltigkeit – kenne deine Marotten und nutze sie

Die Hitze des letzten Sommers hat viele von uns den Klimawandel erschreckend bewusster werden lassen. Das Wetter steht oft Kopf, die Artenvielfalt geht zurück. Es ist Zeit, etwas zu verändern. Drei Erden wären nötig, würden alle Menschen so viel verbrauchen, wie wir hier in Deutschland – wir haben aber nur eine. Wenn persönliche Wünsche und Nachhaltigkeit nicht zusammen passen… Aber wie können wir die Ressourcen unserer Umwelt schonen und wie gelingt es, dies mit unseren persönlichen Wünschen, Träumen, Begehrlichkeiten überein…

Auszeit

Auszeit – raus aus dem üblichen Tagesgeschehen, zur Ruhe kommen, abschalten. Immer wieder waren und sind mir solche Zeiten wichtig. Mal bewusst geplant, mal ungeplant. Diesmal war es eine ungeplante Auszeit – die kleine Erkältung war doch nicht so klein, eine hartnäckige Bronchitis verschwindet erst jetzt – nach ca. 3 Wochen – so ganz langsam. Nachdem sich die erste Anspannung und der anfängliche Ärger über diese vorübergehende gesundheitliche Einschränkung gelegt hatte, entdeckte ich die gesundheitsunterstützende Wirkung von Minimalismus für mich….

Warum weniger Dinge keine Einschränkung sind

Manchmal genieße ich sie besonders: Diese stillen Stunden Zuhause. Zur Ruhe kommen, wieder zu mir finden. Die Tastatur meines Laptos klappert leise vor sich hin, während Gedanken und Empfindungen sich zu Sätzen formulieren. Ich mag das Schreiben sehr und es ist mit einem Laptop so herrlich komfortabel. Wenn ich mich umschaue, befinden sich in meinem Wohnzimmer im Vergleich zu früher tatsächlich weniger Dinge, aber es fehlt nichts. Ein Tisch, zwei Stühle, mein Futon mit Podest und eine kleine Holztruhe, sowie…

Geplante Obsoleszenz, Staubsauger und Teppichdackel

Staubsauger kaputt Es war irgendwann am letzten Wochenende, ich war am Staubsaugen, als es urplötzlich still wurde. Der Staubsauger sagte von einer auf die andere Sekunde keinen Piep mehr, dafür war das Gehäuse sehr heiß – kurz: der Staubsauger war hin. Mit seinem Ableben rechne ich eigentlich schon seit längerem. Da der Staubsauger bereits mehrere abgebrochene Ecken hatte, die ich teilweise einfach mit Klebeband notdürftig repariert hatte und der Stecker bei genauem Betrachten jetzt auch nicht mehr der beste war,…