Konsum-Achtsamkeit

Konsum-Exzesse Es ist der 1. Weihnachtstag 2019, als ich morgens lese, der Handel habe dieses Jahr schwindelerregende Umsätze von über 100 Milliarden Euros gemacht, lediglich einige Einzelhändler seien nicht zufrieden. Und kaum ist gerade mal der Heiligabend vorbei, fordert Ikea bereits auf, den Weihnachtsbaum rauszuwerfen und bietet hierfür extra eine Weihnachtsbaum-Weitwurf-Wettbewerb an.  Schließlich ist nach dem Kaufen vor dem Kaufen – Platz schaffen für neuen Kram. Platz für neuen Kram schafft auch Amazon – neue Dinge, die nicht verkauft werden,…

Digitale Kindheit: Brauchen Dreijährige eine Kamera?

Ich freue mich über einen Gastbeitrag von Tanja Heller: Digitale Kindheit: Brauchen Dreijährige eine Kamera? Liebe Kinder, ich wünsche Euch, dass Ihr Euch selbst ein Bild machen dürft und Stifte in die Hand nehmen. Her mit den Kunstwerken! Die Phantasie macht die besten Filme. Ich wünsche Euch Eltern, die Geschichten erzählen und vorlesen, statt Plastikmonster zu schenken. Mit Ohren, die Euch zuhören und Augen, die genau erkennen, wie einzigartig und wunderbar Ihr seid! Und nicht das sehen, was sie in…

Fehlkauf – Befreiung vom Möbelmonster

Ärger über einen Fehlkauf Da habe ich vor einiger Zeit eine schöne, weiße Massivholzkommode für meine Bekleidung gekauft, aber es war ein klassischer Fehlkauf. So ein Ärger… … Das Holz dünstete auch nach längerer Zeit immer noch ein wenig aus. Nicht viel, die meisten Menschen hätten es überhaupt nicht bemerkt, aber nachdem ich jetzt im Herbst nicht mehr ständig die Fenster auf habe, störte es zumindestens mich. Anfänglich wollte ich darüber weg gehen („ach, das vergeht schon…“), dann zum x-ten…

Loslassen – den inneren Kompass neu ausrichten

Loslassen – gerade dann, wenn der Stresspegel besonders hoch ist, die Konsumindustrie gerade mal wieder tausend neue Wünsche hochpuscht. Loslassen hilft. Für einige Augenblicke mal all die Pläne, Todo-Listen, Wünsche, Träume, Sorgen, Wichtigkeiten und Nichtigkeiten loslassen – sich selbst mit all dem mal loslassen. Loslassen warum? Mich interessiert weder Extrem-Minimalismus, noch buddhistische Erleuchtung. Für mich sind solche Varianten vergleichbar mit Leistungssport: sehr beeindruckend, irgendwann säumen dann vielleicht einige Bewunderer meinen Weg. Aber das wars dann auch. Ich brauche es nicht….

Meditation – Stille mitten im Lärm

Oft wird Meditation damit verbunden, dass man man die äußere Stille sucht, um so auch die innere Stille zu finden. So ganz einfach ist dies aber leider nicht. Wie kann man trotzdem Stille finden?   Äußere Ruhe und innerer Lärm Zunächst mal finden wir in der Meditation in aller Regel etwas ganz anderes: All die eigenen Unzulänglichkeiten, die Unruhe, Anspannung, Reaktionen und Emotionen auf Erlebtes, Gedanken, diverse körperliche Zipperlein oder gar ernstere Einschränkungen, kurz: den inneren Lärm. Das ist völlig normal…

Gewohnheiten verändern

Wer kennt das nicht: Nichts ist hartnäckiger, als eine Gewohnheit. Vielleicht ist es das Eis oder der Kuchen, der gewohnheitsmäßig am sonnigen Wochenende besonders lecker schmeckt. Und schwupps, schon gegessen, bevor man sich darüber klar wird, dass man doch eigentlich mal gesünder essen wollte. Oder gewohnheitsmäßig fliegt der Schlüssel nach dem Zurückkehren nach Hause auf irgendeine Ablage, mal in der Küche, mal im Wohnzimmer, mal im Flur, … Und am nächsten Tag in aller Hektik die Frage „Wo war der…

Minimalismus: Zwischenmenschliche Beziehungen im Digitalzeitalter

Das man Dinge minimalisieren kann, ist ausreichend bekannt. Aber wie sieht es mit zwischenmenschlichen Beziehungen aus? Natürlich gibt es im Leben die Situationen, in denen man Beziehungen und Kontakte einmal minimalisieren muss. Manchmal wird einfach irgendetwas zu viel, der 3. Sportverein, die 15. Chatgruppe, die 10. Geburtstagsfeier innerhalb kürzester Zeit. Manchmal zerbrechen jahrelange Freundschaften oder man hat sich im Laufe der Jahre auseinander gelebt. Besonders auffallend ist, dass wir im Vergleich zu früher, heute sehr viel Zeit mit unseren kleinen…

Downshifting – Belastungen abbauen

Downshifting – wie soll das gelingen? Gerade in Zeiten hoher Belastung ist Downshifting immer wieder ein wichtiges Thema. Üblicherweise wird unter Downshifting die Reduzierung der Arbeitszeit verbunden – mit dem Ziel die persönliche Lebensqualität zu erhöhen. Vielleicht ist es im Alltag auch nicht wirklich die hohe berufliche Belastung, sondern eine wie auch immer geartete Unzufriedenheit mit der aktuellen beruflichen oder privaten Situation, die Gedanken an ein Downshifting wach werden lassen. Letztlich kann es aus ganz unterschiedlichen Gründen notwendig sein, die aktuelle Lebensplanung…