Ein paar einfache Finanztipps

Es gibt aktuell zahlreiche Blogger und Youtuber, die über Gewinne an der Börse und Rente mit 35 oder 40 Jahren bloggen. Auch wenn ich es durchaus nachvollziehen kann, wenn sich gerade jüngere und gut verdienende Menschen Reichtum durch die Börse erhoffen, der Alltag sieht für viele Menschen zur Zeit doch ganz anders aus. Es drohen Firmenpleiten, viele Solo-Selbständige können kaum noch existieren, Geschäften sind geschlossen, viele Menschen beziehen Kurzarbeitergeld oder sind arbeitslos. Daher an dieser Stelle mal ein paar einfache Finanztipps und Links zu einigen Rechnern für finanzielle Hilfen. Mir ist aufgrund dieser ganzen Lage nämlich nochmal aufgefallen, wie wichtig es ist, sich regelmäßig Gedanken, um das Verhältnis der eigenen Ein- und Ausgaben zu machen.

1. Den Überblick behalten bzw. bekommen

Das Haushaltsbuch

Das Haushaltsbuch ist seit den 90er-Jahren ein wichtiges Element in meinem Leben. Mal mehr und mal weniger differenziert habe ich immer Ein- und Ausgaben erfasst und hatte so stets einen Überblick, wo ich stehe und wann und wo ggf. unnötige Kosten bestehen. Bis heute mache ich dies mit einer gewöhnlichen Tabellenkalkulation, da man diese am einfachsten an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Eine Beispielvorlage hier: Haushaltsbuch Excel

Außerdem ist ein Haushaltsbuch eine gute Grundlage, um sich mal durchzurechnen, was eigentlich wäre, wenn man plötzlich nur noch einen Teil seines Einkommens hat. Ich habe in den 90er-Jahren genau durch solche Rechnereien den Mut gefunden, nach 12-jähriger Berufstätigkeit als Erzieherin nochmal Sozialpädagogik zu studieren. Dank Haushaltsbuch habe ich es geschafft, mich in meinem Konsumverhalten nicht vom Vollzeitgehalt abhängig zu machen. Konsequentes Buchhalten und Weglassen von unnötigen Ausgaben, haben mir damals einen beruflichen Neustart ermöglicht.

Hinweis: Die nachfolgenden Tipps beziehen sich vorrangig auf die Situation in Deutschland, da ich mich woanders schlichtweg nicht auskenne.

Konsum: Die eigenen Ausgaben vergleichen

Sehr hilfreich ist es, die eigenen Ausgaben mal mit den Ausgaben anderer Haushalte zu vergleichen. Dadurch fällt auf, ob man entweder gleich, vielleicht sogar günstiger oder sehr viel großzügiger lebt und wo es ggf. Einsparpotenziale gibt. Dazu hier einige Links:

 

2.  Wieviel Geld bleibt zum Leben?

Was ist, wenn ich mal länger krank bin, arbeitslos werde, der eigene Betrieb Kurzarbeit anmeldet, die Rente vor der Tür steht? Wieviel Geld habe ich dann noch? Hier einige Rechner dazu:

Noch zwei kleiner Hinweise
1. für die persönliche (Renten-)Entspannung:
Wer einmal die Inflationsraten der letzten Jahrzehnte anschaut und diese mal mit den Rentenerhöhungen der gesetzlichen Rentenversicherung vergleicht, wird feststellen, dass in der Gesamtsumme (nicht auf die einzelnen Jahre bezogen) die Unterschiede nicht so groß sind, wie es hier oder da mal als Drohszenario an die Wand gemalt wird. Das sagt natürlich nichts über die generelle Rentenproblematik in Deutschland und die Zukunft aus, aber ich finde es wichtig, sich nicht unnötig in Panik versetzen zu lassen. Panik vertreibt klare Gedanken und bringt nichts – zumindestens nicht dir selbst, sondern eher denen, die dir passende Anlagen/Produkte/Verträge verkaufen wollen. ?

2. Nichts ist perfekt
Natürlich sind diese Infos und Links nicht vollständig, auch kann ich hier keine ausführliche Sozialberatung anbieten. Man könnte auch stundenlang etwas zu politischen oder wirtschaftlichen Themen diskutieren. Genau das will und kann ich hier aber nicht. Ich wollte einfach nur einige einfache Finanztipps weitergeben, wie man sich einen Überblick verschaffen kann, Schieflagen vermeiden, das eigene Konsumverhalten überprüfen und so entspannter leben kann. Vor-Ort-Beratungen bieten u.a. die Verbraucherzentrale oder der VDK(für Mitglieder) an. Häufig gibt es auch Erwerbslosen- und Arbeitslosenberatungsstellen in der Region, aktuell bieten diese vorrangig Email- oder Telefonberatung an. Im Bedarfsfall lohnt es sich, sich mal genauer zu erkundigen.

 

Zum Weiterlesen:

 

 

Photo by rupixen.com

23 thoughts on “Ein paar einfache Finanztipps

  1. Hallo Gabi

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin auch ein grosser Fan von einem privaten Haushaltsbuch. Nur wenn man das Haushaltsbuch konsequent anwendet für mindestens 1 Jahr erhält man einen sehr guten Überblick über die eigenen Ausgaben. Wenn man das gleiche auf der Einkommensseite macht, erhält man einen tollen Gesamtüberblick.

    Ich zahle heute alles mögliche mit der Kreditkarte. So habe ich ganz schnell einen Übersicht über meine Ausgaben. Die Daten kann man auch exportieren und in das eigene Excel-Sheet einfügen. Monatlicher Aufwand: Maximal 5 Minuten, toll oder?

    Liebe Grüsse
    Schweizer Minimalist

  2. Über die Finanzflüsse im eigenen Haushalt Klarheit zu haben und langjährig Übersicht zu halten, ist ein äusserst guter Tipp. Das Thema von Gabi gerade in dieser Zeit, wo Einkommen, Zuwendungen, etc. sich laufend rasch verändern, ist gold -richtig, danke Gabi.
    Aus meiner Erfahrung aus 66 Jahrringen, einer fünfköpfigen Familie, Kinder selbstständig und ausgeflogen, teils auch mit Familie, acht Norweger Waldkatzen, Haus und Garten auf dem Land in der Schweiz, empfehle ich von Herzen, die Finanzflüsse immer im Blick zu haben, nicht über die Verhältnisse zu wirtschaften, und nicht auf Pump, Kredite sich Illusionen anzuschaffen. Die unfaire Zinsfalle schlägt immer zu. Ein Budget zu erstellen, dies periodisch überprüfen und dann wieder bewusst und beschwingt leben, das ist eine Tugend und schafft langfristig Zufriedenheit. Einzig bei der Ausbildung und oder bei einer vernünftigen Immobilie kann man eine Ausnahme erlauben, wenn’s eine gute Aussicht auf langfristige Konstanz hat. Alle Anschaffungen sollen vorher gespart werden und dann zinslos erworben, dass macht viel mehr Freude und ist ökonomisch sinnvoll und belastet nach dem Kauf nicht mehr. Der öffentliche Haushalt soll da gerade gar nicht als Vorbild dienen, denn das Fiasko ist vorprogrammiert. Oder kann eine / einer berichten wie der EU-Haushalt langfristig funktioniert, oder der der BRD? Und die BRD ist in der EU das wirtschaftliche Vorzeigeland. Und alle Länder „schwimmen“ mit, oder treffender „tauchen“ mit. Finanzieller Irrsinn. Da hat keiner mehr eine langfristige Lösung, da hilft keine Exel-Tabelle.

    1. Es klingt ja fast ein wenig altbacken, aber ich finde es auch logischer, erstmal Geld zu sparen, bevor man sich irgendein Konsumdings kauft. Das erspart nebenbei auch noch eine Reihe von Fehlkäufen.

  3. Die Lage ist nicht so schlecht wir man denkt, dir Exporte laufen. Ohne Exporte waren wir arm, wir haben keine Bodenschätze und müssen aus deren Importen etwas Höherwertiges herstellen. Die Differenz aus Rohware und Endprodukten bleibt im Land und ist das verdiente Ergebnis dieser Wertschöpfung. Von Dienstleistung oder Landwirtschaft alleine können wir nicht leben, dafür sind wir zu viele im Land. Es gibt derzeit eine hohe Anzahl von Firmengründungen, Corona beschleunigt, was sonst noch Jahre gedauert hätte.
    Auf dem Wochenmarkt gibt es drei neue Stände. Einer verkauft unverpackt genau die Trockenwaren, die für uns sonst schwer erreichbar sind, weil der Laden in anderen Teil der Stadt liegt. Ein anderer verkauft türkische (?) Antipasti, ein Dritter verkauft Pasta, die man dann noch selbst kochen muss.

      1. Hoffentlich funktioniert es auch dauerhaft. Wir werden jetzt jeden Freitag zum Markt gehen ( machen wir ohnehin schon, unverpackt gehen lange schon Fisch und anderes ) und an dem Unverpacktstand etwas mitnehmen.

  4. Hey Gabi!

    Ein sehr übersichtlicher und hilfreicher Artikel. Den werde ich bestimmt nochmal verlinken in nächster Zeit. Danke dafür! Gut, dass du direkt am Anfang ansprichst, dass es eben nicht so mirnichtsdirnichts funktioniert per Aktien, passivem Einkommen und Co. „reich“ zu werden. Das gilt auch für den frugalistischen Lifestyle und Rente mit 35. Das funktioniert sowieso nur, wenn man über 3000 + Netto im Monat verdient und mindestens 60% sparen/ anlegen kann.

    Wenn das alles so easy wäre, dann wären hätten wir uns ja alle schon reich gespart, das Geld ist jedoch begrenzt und kann immer nur von A nach B fließen. Umso sinnvoller finde ich es, ganz praktisch zu analysieren und zu schauen, wie man am besten mit seinen Finanzen umgeht.

    1. Wenn jeder solche früh-sehr-reich-Ideen verfolgen würde, hätten wir auch ein Problem: Wer betreut und erzieht Kinder, wer backt die Brote, baut Gemüse an, wer beseitigt die hartnäckige Rohrverstopfung, wer löscht den Brand, arbeitet im Krankenhaus? Mit 4-Std-Woche ist das nicht zu regeln.

      1. Ganz genau. Geld fließt eben immer nur von A nach B und nicht von A nach A. Umso unmoralischer finde ich die ganzen Coaches und Speaker die aus dem Boden schießen wie die Pilze und einem weißmachen wollen, dass es absolut JEDE/R schaffen kann. 😀

        1. Mich stört vorab gesagt erstmal gar nicht, wenn jemand sein Geld an der Börse anlegt. Das gibts schon ewige Zeiten.

          Aber ich bin immer sehr kritisch, wenn plötzlich alle möglichen Leute das gleiche machen, es sich so super easy-einfach mit irgendeinem konstruierten Reichtum anhört. All das ausgerechnet in einer Zeit, wo Corona gerade vieles auf den Kopf stellt, viele Selbständige nicht wissen, wie sie die nächsten Rechnungen bezahlen sollen und so viele Kinder seit Monaten im Homeschooling den Anschluss verpassen: immer noch kein Digitalgerät für die dringend nötige Kommunikation, fehlende Freunde, unzureichende Unterstützung, völlig überlastete Eltern.

          Es gibt unzählige Leute, die arbeiten sich gerade die Hacken ab, damit es weiter läuft. Zum Glück gibts immer noch die, die das Wohlergehen aller und nicht nur den persönlichen Profit im Auge haben. Diese fallen meistens nur nicht so auf mit dem guten Job, den sie tagtäglich machen.

  5. Danke! Ich das Sparset von Stiftung Warentest empfehlen.
    Rente, was ist das? Das komische Punktesystem geht von einer regelmäßige tarifliche Erhöhung von 2 % aus. Im Großhandel haben wir seit min. 10 Jahren gesunkenen Nettolohn. 🙁
    Pfui, Steuer ja. Die Steuerfreigrenze ist schnell überschritten und gerät in die Progression. Insbesondere Lohnsteuer I. Wunderbar!
    Mein Reizthema, doch nicht unwichtig. Also mal zusammengefaßt: man lebt! 🙂

    Edit: wichtig wäre auch ein Testament. Leider haben die Anwälte seit Monate zu! Nicht zu verachten: wenn ein Dritter an meine Unterlagen kommen kann.

    1. Die Rentenauskunft enthält immer mehrere Informationen – einmal mit der von dir erwähnten 2 % Erhöhung kalkuliert, einmal aber auch ohne diese Erhöhung. Da muss man nur sehr genau lesen. Über den Rest kann man sich aufregen oder auch nicht. Letztlich muss man es vorrangig wissen und sich drauf einstellen. Wenn man seine ungefähre Nettorente kennt, weiß man es und kann sich überlegen, wie man damit umgeht.

      1. Richtig! Nur , der jährliche Rentenbescheid nennt jeweils eine niedriger Betrag aus. Ich habe keine Ahnung, wieviel ich bekommen werde und was das wert sein wird.
        Sicher, ich habe auch privat vorgesorgt.

        10 Jahre möchte schon noch arbeiten, also 2 Jahre früher. Jetzt muss man auch überlegen, wie möchte ich leben. Mal sehen.

  6. Der Link Haushaltsnettoeinkommen geht nicht (mehr) – hat sich verm. zwischenzeitlich geändert? lg Carsten

Comments are closed. Der Kommentarbereich ist geschlossen