Finanzen – worüber ich mich manchmal wundere

Lohnt sich das wirklich…?

Mich wundert gelegentlich schon, welch seltsamen und schwierigen Wege einige Menschen bestreiten, um sich ein (Haupt- oder Neben)-Einkommen zu regenerieren. Youtube ist für mich so ein Beispiel, worüber ich mich oft wundere. So stellen Youtuber – auch Finanz-Youtuber – in ihren Videobeschreibungen ihre Kameraausrüstung vor (über die üblichen Amazon-Links). Klicke ich darauf, finde ich eine Kameraausrüstung, die sich locker im mindestens vierstelligen Eurobereich bewegt. Dazu kommt dann oft noch eine entsprechende Beleuchtungsausstattung und ein professionelles Mikro. Nur wenige dieser Menschen scheinen einfach ihr Smartphone und ein Stativ für ihre Videos zu nutzen. Natürlich wundere ich mich nicht über die, die dort ein Hobby ausüben und sich einfach überlegt haben, dass sie die paar Nebeneinnahmen doch gerne noch mitnehmen. So etwas kann ich gut nachvollziehen. Mich wundern eher die Menschen, die ernsthaft am liebsten nur mit Youtube und Co. Geld verdienen wollen, die damit an ihrer finanziellen Freiheit arbeiten, vorzeitig in Rente wollen, an der Börse mitverdienen möchten und die viele Tipps parat haben, wie man noch Geld sparen und verdienen kann.

 

Meine finanzmathematischen Grundlagen

So etwas klingt mir irgendwie zu einfach. Ich bin da ganz anders gestrickt. Die wesentlichen finanzmathematischen Grundlagen im Alltag sind für mich Plus und Minus. Einnahmen und Ausgaben stelle ich gegenüber. Wenn ich 1000€ (oder sehr viel mehr!) für eine Kameraausrüstung ausgebe, muss dieses Geld erstmal wieder reinkommen, bevor ich rein rechnerisch überhaupt nur 1 Cent ernsthaft verdient habe. Und dieser Cent ist dann ja auch erstmal brutto. Das Finanzamt etc. wollen auch ihren Anteil. Bei Youtube verdient man anfangs aber erstmal gar nichts. Denn dazu gehören eine Mindestmenge an Followern und Klickzahlen. Erst dann kommen die ersten (meistens eher mageren) Gelder über die Werbung rein. Wie lange dauert es, bis man so hohe Anschaffungskosten wieder heraus hat? Um die Einnahmen zu erhöhen, werden dann oft noch zusätzliche Produkte verlinkt, damit man auch noch mit Affiliates Geld verdienen kann. Bei Amazon scheint es aber auch so zu sein, dass man dort gerade mal irgendwelche Gutscheine bekommt – oder bin ich da falsch informiert und man bekommt dort Geld ausgezahlt? Was macht man mit dem gutscheinbasiertem Krempel, den man sich da ins Haus holt? Entrümpeln? Das ergäbe zumindestens ein schönes Video über diese Entrümpelungsaktion. Manche richten sich gleich ein ganzes Youtube-Studio ein, mitunter sehr schick und vermutlich auch nicht kostenlos. Das gehört dann auch noch in die Plus-Minus-Rechnung.

 

Nüchtern betrachtet…

Natürlich gibt es Menschen, die mit Youtube, Instagram etc. richtig viel Geld verdienen. Aber es werden im Vergleich doch absehbar eher wenige sein. Wieviel unendliche Arbeitsstunden sind da investiert worden? Wäre ein Helferjob auf Mindestlohn-Basis da nicht sogar noch effektiver gewesen?

Hobbys, Leidenschaften, Wünsche, Träume haben alle ihre Berechtigungen. Es macht Sinn, diese auch auszuprobieren und auszuleben. Nie käme es mir in den Sinn, irgendwen in seinem Elan zu bremsen. Probiere aus, wenn es dir wirklich wichtig ist! Aber ich finde es ebenso wichtig, sich darüber bewusst zu sein, dass an den teuren Kameraausrüstungen etc. nunmal vorrangig erstmal die Hersteller und Vertreiber solche Produkte verdienen und an den Videos verdient Youtube. Deshalb bieten diese Firmen so etwas an, was ja durchaus nachvollziehbar ist.

Die ganz pragmatische und nüchterne Überlegung, ob man mit irgendwelchen finanziellen Visionen nicht auf einen  lahmen oder gar toten Gaul setzt, ist wichtig und sollte erlaubt sein. Man muss für so etwas nicht mal eine Finanzsoftware kaufen. Die gewöhnlichen Grundrechenarten reichen dafür aus. Zum Berechnen genügt im Bedarfsfall sogar ein Bleistiftstummel und die Rückseite eines alten Briefumschlages. Daher ist es bei mir letztlich auch immer dabei geblieben, dass ich weiterhin als gewöhnliche Arbeitnehmerin mein Geld für den Lebensunterhalt verdiene. Das ist völlig in Ordnung so und macht in meinem Fall finanziell Sinn. Nebenbei habe ich dann auch nicht so viel Gutschein-Konsumkrempel Zuhause herum liegen.

 

 

eine Frau hält zwei goldfarbene Münzen vor ihre Augen
Foto: Thought Catalog on Unsplash

 

Zum Weiterlesen

25 thoughts on “Finanzen – worüber ich mich manchmal wundere

  1. Liebe Gabi,

    als Anregung finde ich die Videos schon interessant. Wenn man aber schon länger im Thema ist, sind die Standards natürlich schon bekannt. Der Druck, genügt Abos für Werbeeinnahmen zu sammeln, steigt mit zunehmender Konkurrenz. Ob man damit langfristig Geld verdienen kann, bezweifle ich auch. Wann und ob die Einnahmen die Investitionskosten übersteigen, hängt sicher vom Inhalt, der Form der Selbstdarstellung und der vorhandenen Konkurrenz ab. Manch einer kommt wahrscheinlich wirklich nicht zum break even oder darüber hinaus. Gerade jetzt wird auf einigen „Minimalismuskanälen“ viel Werbung für alternative Geschenkideen zu Weihnachten gemacht, aber auch bei Produkten mit sozial-ökologischen Standards muss ich mir überlegen, ob ich das wirklich brauche oder ob ich Vorhandenes weiter nutze, insbesondere bei Gebrauchsgegenständen.
    Liebe Grüße, Beatrice

    1. Anregung – ja, finde ich eigentlich auch nach den vielen Jahren immer positiv. Es ist wichtiger geworden, bei Youtube im Kopf jeweils stärker zu filtern, was genau gerade mal in die Werbeabteilung gehört und wo es wirklich mal um Inhalte geht. Manches ist schon extrem penetrant, wie z.B. die ständigen Werbungen für Blinkist oder die Wildlingschuhe, aber kann man ja vorspulen (da wird ja nichts mehr gespult, wie heißt das heute bloß…?).
      Letztlich kann man sich auch mit ökologischen Produkten vollrümpeln, wenn es einfach zu viel ist.

  2. Jaa, aber die bunte Presse vermittelt ein anderes Bild. Da werden Influencer wie Stars gefeiert. Von dieser bunten Glitzerwelt träumen scheinbar doch einige. Schön und reich, möglichst sehr reich und nie mehr arbeiten müssen. Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt man halt den Umweg über die teure Fotoausrüstung in Kauf.
    Dass diese Rechnung nicht aufgeht, hast du oben beschreiben. Ich weiß nicht, warum es so schwer ist, diese Ausgaben-/Einnahmenrechnung zu machen. Ich vermute aber, dass weite Teile dieser Leute von einigen Medien so eingelullt sind, dass sie die Realität völlig ausblenden. … und dann ist da noch der Gruppenzwang, der sicherlich auch eine Rolle spielt – sich darstellen, immer etwas Besonderes sein wollen.

  3. Ich freu mich immer, wenn ich «  nur » mit meinen Händen arbeiten und meinen Lebensunterhalt verdienen kann. (Osteo und Physio für Hunde und Pferde und außerdem Huforthopädin.)

  4. Die Selbstständigkeit ist ein lobenswerter anvisierter Zustand – schön und für die aufstrebende Tatfreudigkeit ein guter, lehrreicher Weg. Wer wagt gewinnt, stimmt sicher so, doch auch viele verlieren. Wer gewinnt, der gewinnt nicht nur monetär, sondern die Erfahrung, was es alles dazu braucht. Wenn das angestrebte Ziel nicht nur € ist, sondern etwas zu bewirken, ist das ein toller Versuch etwas positives zu kreieren. Wer „verliert“, verliert in gewissen Bereichen, doch „gewinnt“ die Person an Erfahrung und der Befriedigung, es versucht zu haben. Auch die ewige Nörgelei, wie Selbstständige es leicht haben, das Geld nur zufalle, diese schnöden Floskeln vergeht dann auch vielen. Mit YouTube, Bitcoin Co. schnell Geld zu verdienen, ist für mich ähnlich wie Lotto, auch sehe ich selten wirklich weltverbessernde Motive dahinter. Viele Menschen sind auch nicht fähig mit viel Geld umzugehen, siehe Popstars, mit Alkohol, Drogen und Suizid.
    Darum plädiere ich für Motivation aus Herzensblut und nicht €.

  5. Hallo Gabi,

    spannende Gedanken. Ich denke die ganze YouTube/ E-Sportler/ Marketing-Szene hat sehr viel mit Status zu tun. Denn – wie du auch schon schreibst – kann man anderweitig und mit weniger Heckmeck an ein ausreichendes Einkommen gelangen und sei es Lagerarbeit im Einzelhandel. Dank Mindestlohn kann man damit ganz gut auskommen.

    Der Status-Aspekt liegt dagegen wesentlich tiefer verankert. In unserer Leistungsgesellschaft gilt nur wer höher, schneller, weiter kommt als sein Nebenmann oder seine Nebenfrau. Für mich ist das persönlich ziemlich uninteressant. Deshalb brauche ich auch keine dicke Armanduhr oder den neusten SUV. Man muss den Punkt von „Haste was, biste was“ überwinden und in einen Zustand kommt wo das Sein und Handeln mehr zählt als das Haben. Das ist einfach so viel angenehmer – zumindest für mich! 🙂

    Liebe Grüße!

    1. Und dieser Status macht sich vermutlich heute nicht nur an „mein Haus, mein Auto, mein Segelboot“ fest, sondern eben an viel mehr Dingen. Das kann die Followerzahl sein, das megaschicke Design, der perfekte Ökohaushalt, die berühmten 100-Teile, irgendeine Extrem-Challenge und weiß ich was.

      1. Ja ganz genau… heute erst wieder gesehen: die „plantbased-Aufschrift“ boomt mittlerweile. Dabei artet aber wieder alles in Konsum aus. Schon verrückt irgendwie. Viele „perfekte Ökohaushalte“ auf YT oder IG sind eben auch inszeniert und im Grund ja Dauerwerbesendungen. 😀

  6. Hallo zusammen,
    ich denke mal, dass sind doch auch hauptsächlich jüngere Leute, die sich auf Youtube & Co tummeln und versuchen dort gross raus zu kommen. In meinen 20er Jahren träumte ich auch davon mich mit einem kleinen Geschäft für Wolle oder Geschenkartikel selbstständig zu machen und mich zu verwirklichen. Die Realität hat mich eingeholt, Gottseidank im Nachhinein. Ich finde und erlebe es auch, dass viele heutzutage mit ihrem Geld viel freizügiger und ohne grosses Nachdenken umgehen. Was weg ist ist weg so ungefähr. Ausserdem wird es einem auch leicht gemacht und vorgegaukelt, dass man mit Social Media verdienen und davon leben kann.

    1. Wo du es sagst: Ja in der Tat – es sind viel jüngere Leute, die von dem Socialmedia-Business und der finanziellen Freiheit träumen. Warum dann insb. einige Finanzblogger nicht öfter mal einfach nachrechnen, kann ich trotzdem kaum nachvollziehen. Was nutzen die besten Tricks an der Börse, wenn das Geld, was man fürs Business ausgibt, kaum wieder rein kommt?

  7. Darstellungswunsch, Liebhaberei, Hobby. Wer es auf YouTube braucht oder mag. Bitteschön. Es ja auch unterhaltsam.
    Letztlich ist mein eigener Blog auch eine Form der Darstellung. Wenn ich für mich nicht zufrieden damit wäre, würde ich ihn nicht betreiben.
    Auf YouTube ist viel inszeniert, manches dann schon grenzwertig. Wenn ich den Verdacht habe, dass alles nur inszeniert und abgekupfert ist, dann ist der Click auf Abo beenden schnell ausgeführt.
    Neue Inhalte beim Thema Minimalismus zu generieren ist nach einer Weile schwierig. Roomtour durch, alles aussortiert, was dann ? In den Bus , Weltreise oder ins Tinyhaus ?

    1. Der Aspekt der Unterhaltung und die Anregungen gefallen mir auch. Darstellung ist ein Blog in der Tat auch, u.a. meiner ja ebf.. – Anregungen sind ja immer gut und in der Tat geht es mir ähnlich: Das ist wenig, was an wirklich neuen Inhalten oder zumindestens mal neuen, persönlichen Geschichten bzw. Entwicklungen dazu kommt. Die Themen wiederholen sich (z.B. „X Dinge, die ich kaufe/nicht kaufe“) – der Vorteil daran: Man kann es dann gleich wegklicken.

  8. Oh Gabi! Ich bin sicher, du hast den Blog auch nicht einfach „hingeschmotzt“. Jedes Wort sorgfältig abgewogen. Um deines Herzen willen, nicht aus Geld. Das schätze ich mehr, als wenn einer eine tolles Gerät hochhebt.

    Werbung funktioniert, wenn man das Schnitzel in der Pfanne zischt. Lockt mit Genuß und anderes tolles. So funktioniert es. Man will nicht das Schnitzel, sondern das mit dem es verbindet.

    Ich erinnere mich, wie wir jung waren. Aus Pizzakartons aßen und Sekt aus Zahnputzbecher tranken. Der Tisch war ein herumgedrehter Umzugskarton, Tischdecke drüber. Das war eine tolle Zeit. Wir waren glücklich und zufrieden. Warum ist das nicht mehr möglich?

    1. Tja, die Ablenkbarkeit geringer und die Werbung war da auch noch anders. Bei mir: Clementine und ihre Waschmaschine. Die Herren Meister Proper und General halfen beim unrealistisch glänzenden Hausputz, das Zigaretten-Männchen flog in die Luft – völlig uninteressantes Zeugs. Die improvisierten Feten waren da alle Male spannender.

    2. … insbesondere spannender und lebendiger, als die vielen auf mich so künstlich und aufgesetzt wirkenden „offiziellen“ Feiereien jener Tage – mit all dem edlen Geschirr, der verkrampften Freundlichkeit und tausenderlei Dekokram. Alles war damals schon perfekt zur Darstellung von Besitztümern und sich selbst.

      1. Werbung arbeitet mit Emotionen. Letztlich verkaufen sie Dir vor allem ein Gefühl, sei es nun mit Öko Kleidung, einem Becher Kaffee oder der ausgeklügelten Inneneinrichtung. (Zu der kaum einer die passende Wohnung hat.)

        Letztlich wird damit so viel menschliche Arbeitskraft gebunden, dass man sich fragt, ob es nichts sinnvolleres zu tun gibt im Land.

        1. „… Zu der kaum einer die passende Wohnung hat“ 😂 Ja, das ist tatsächlich so. Mit vielen dieser Sofagarnituren wäre meine Wohnung bereits komplett gefüllt, für Bett, Küche etc. kein Platz mehr. Bei diesen 2,70m Standardküchen frage ich mich seit Jahrzehnten, in welche Wohnung die denn bitteschön passen sollen. Auch in meine jetzige, immerhin 9. Wohnung, hätte sowas nicht reingepasst. – Und all das bei teurer werdendem Wohnraum, wo doch kleinere, flexiblere Lösungen besser wären…

        2. Eigentlich sogar logisch, dass die Werbung mit Emotionen arbeitet. Wenn man seine Käufe nur mit klarem Sachverstand tätigen würde, hätte man sich diverse Einkäufe und anschließende Entrümpelungsrunden sparen können…

  9. ….über den alten Briefumschlag hab ich herzlich geschmunzelt. Genauso sieht es bei mir auch aus: Kaum ist das Gehalt auf dem Konto nutze ich einen Briefumschlag um darauf alle Abgänge zu notieren und auszurechnen, was mir diesen Monat zusteht.
    Weil ja regelmäßig Post im Fensterbrief kommt (irgendwer will immer was von einem 🙂 ) ist auch immer gleich ein Umschlag zur Stelle. Schönes Wochenende allen!

    Andrea aus Erfurt

    1. Oh, das ist glasklar die wirklich minimalistische Version, die du da nutzt – funktioniert ja auch. Ich bin zugegeben rechenfaul und lasse seit ewigen Jahren eine Tabellenkalkulation mit unterschiedlicher Ausführlichkeit sowas ausrechnen. Mindeststandard: Einnahmen minus Festkosten = Rest für monatliche sog. bewegl. Ausgaben.

Schreibe einen Kommentar zu Beatrice Antworten abbrechen

You have to agree to the comment policy.