Youtube-Account minimalisiert

Youtube und die Werbung

Da hatte ich mich erst im Februar diesen Jahres zu einem Youtube-Account entschlossen, insgesamt drei Videos hochgeladen, als mich heute eine Email von Youtube erreichte, in der auf die veränderten Nutzungsbedingungen ab 1.6.2021 hingewiesen wird.

Es hieß dort u.a.:

  • Recht von YouTube auf Monetarisierung: YouTube ist berechtigt, alle Inhalte auf der Plattform zu monetarisieren und Anzeigen in Videos von Kanälen einzublenden, die nicht am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen.

Im Klartext: Wer seine Videos ohne Monetarisierung bei Youtube reinstellt, muss nun damit leben, dass trotzdem Werbeeinblendungen erfolgen und dann eben nur Youtube daran verdient. Das betrifft dann grundsätzlich auch mich mit meinem Mini-Youtube-Account.

Was tun?

Hm… meine drei Videos sind nicht viel und iiirgendwann kommt bestimmt nochmal ein Video, aber viel ist es nicht und wird es nicht. Allerdings hatte ich in kürzester Zeit 386 Abonnenten und eins der Videos über 30000 Aufrufe. Mit Werbeeinblendungen müsste ich daher durchaus rechnen. Ok, Youtube kann sein Angebot natürlich grundsätzlich so gestalten und ich kann und will es nicht verhindern. Allerdings mag ich solche Werbeinblendungen nicht, schon gar nicht bei meinen Videos.

Also:

Es zwingt mich niemand, so einen Account zu nutzen. Eine Karriere als Youtuberin hatte ich ohnehin nicht in Planung. Daher habe ich den Google-Account samt Youtube heute wieder gelöscht. Ein wichtiger Grund, warum ich hier immer noch meine eigene Webseite habe (vielleicht für die ein oder anderen Zeitgenossen etwas altmodisch anmutend), anstatt mich auf allen Social-Media-Kanälen zu tummeln, ist die Unabhängigkeit, die ich dadurch habe. Ich entscheide hier selbst und muss eben auch nicht alles hinnehmen, was sich die Anbieter solcher Kanäle so gerade alles überlegt haben.

Meine Videos gibt es noch

Die drei Videos gibt es noch, aber weder bei Youtube noch sonstwo. Ich musste zunächst einmal ein entsprechendes Programm haben, mit dem ich die Videos (MOV-Format des Apfel-Tablets) ins MP4-Format konvertieren kann. Genau das hatte mir bis dahin Youtube abgenommen. Der Account dort war also auch die pure Bequemlichkeit meinerseits. Die galt es nun zu überwinden, was mir gelungen ist. Ich habe die Videos nach einigem Ausprobieren in einem Nextcloud-Account hochgeladen, den ich extra dafür bei meinem Webseiten-Provider erstellt habe. Wenn ich nochmal Videos mache, werde ich hier auf der Webseite darauf hinweisen, verlinken und die Videos können dann auf meinem Nextcloud-Account angeschaut werden – ohne diese vielen ungebetenen Werbeeinblendungen.

Update: Inzwischen weiß ich, wie die Videos hier auf der Webseite direkt angeschaut werden können, ohne dass meine vergleichsweise kleine Internetleitung beim Upload einknickt. Der Link zu meinen Videos ist oben in der Menüleiste zu finden oder direkt hier:

Meine Videos

 

Zum Weiterlesen

 

23 thoughts on “Youtube-Account minimalisiert

  1. Die besagte E-Mail habe ich auch bekommen. Habe auch nur zwei Videos online. Ich selbst bekomme von Werbespots auf YouTube gar nichts mit. Ublock Origin ist sehr zuverlässig. Das würde ich auch allen Nutzern und Nutzerinnen empfehlen, die sich durch Werbung gestört fühlen. Es ist so, dass alles seinen Preis hat. Eine Plattform kostenlos zu nutzen, ist niemals wirklich „kostenlos“. Stören tuts mich auch.

    Mal sehen auf was ich in Zukunft noch verzichten möchte. Google Acc. brauche ich leider, ansonsten bekomme ich Probleme falls ich mal ein neues Smartphone einrichten will. Aber meinen Microsoft Account werde ich demnächst löschen. Ich warte schon seit einigen Wochen auf das dafür notwendige Autorisierungs-Passwort… die Online. Welt ist klebrig, gleicht einem Spinnennetz.

    1. Über die Suchmaschine Qwant kann man Videos ebf. ohne Werbung anschauen. Oder einen Youtube-Kanal über Feedly abonnieren.
      Oder einfach weniger auf Youtube rumdaddeln … 🤔

    2. Wochenlang auf Authorisierungs-Passwort bei Microsoft warten? Das ist aber ungewöhnlich. Ging bei mir damals schneller. Klebriges Online-Spinnennetz – der Begriff trifft es wirklich gut.

  2. Auf dem PC habe ich auch sehr gute Erfahrung mit Ublock Origin gemacht, als Add-On im Browser. Ich hab keine Werbung in den Youtubevideos.

  3. Ich wollte mich herzlich bedanken.

    Bald gehts in die Reha. 3 Wochen lang. Nur ich kann nicht Zeug für 3 Wochen mitschleppen. Ich hab überlegt. Ich nehm das mit, was ich für 1 – 2 Wochen brauche und schmeiß es in die Waschmaschine. Ohne groß nach Farben oder so zu trennen.

    Ein normal großer Koffer schicke ich vor. Ich fahr mit dem Zug mit einem kleinen Koffer und Rucksack hinterher. In den kleinen Koffer kommt neben der Zahn- und Haarbürste alles was ich für die Freizeit brauche. Tagebuch, meine Kamera und so. Der Rucksack kommt was unterwegs griffbereit sein muss. Was zu trinken wie eine Thermoskanne mit Tee usw. Den brauche für die Klinik oder wandern.

    Ich fürchte, es ist immer noch viel zu viel. Doch ein beruhigendes Gefühl, mit so „wenig“ reisen. Auch bei Urlaube, es sollte überall Waschmaschinen geben! Nicht nur das, auch Wasser (heiß und kalt)

    Ja, ich fahr mit dem Zug, meinte 3 oder 4 x umsteigen. Ich finde schlimmer, stundenlang sitzen zu müssen. Ich fahr zeitig, gegen den Strom.

    1. Ich achte tatsächlich beim Buchen von Urlaub darauf, dass ich waschen kann. Finde es viel einfacher zu waschen, als zu viel mitzuschleppen (wobei ich trotzdem genug mitnehme, ich bin so ein mit dem eigenen Kissenvereiser).

    2. Auf jeden Fall gute Erholung und gute Genesung. Kleidung möglichst multifunktional und Zwiebellock. So viel Zeugs braucht man da eh nicht.

    3. Bei mir würde das vermutlich so aussehen: Handgepäck 30L Rucksack. Ein Outfit trage ich, ein weiteres im Rucksack. Gute Naturseife mitnehmen (für Handwäsche). Badezimmerbasics und ein gutes Buch. Ok ich merk schon, wahrscheinlich käme ich da auch mit einem wesentlich kleineren Rucksack aus. 😀

      1. Leider ist da üblicherweise noch die Rehaklinik und die schickt dann so schöne Zettel, was man doch alles mitbringen soll. Ich hatte das mal 2010. Turnschuhe mit weißer Sohle z.B. und was war: Nie dort benutzt. Und auf der Liste dann noch weiterer Krempel, den man dort unbedingt brauche und zwingend mitbringen soll. Ob man es dann wirklich braucht und nutzt: Vielleicht ja, vielleicht nein.

      2. Darf ich zur „Natur-Seife“ was fragen: Ist die für Haut & Haar und Du nimmst sie auch (oder ausschließlich?) zum Klamotten waschen unterwegs? Und wann ist Seife „gut“? Aus dem Seifenladen? Handwerker-Markt? Drogerie? Ich hole mir in einer bekannten Drogerie für wenig Geld eine wirklch gut duftende Seife. Aber nicht für die Haare.

  4. Richtig gemacht.

    Ich frag mich, wer hält das aus? Hatte gestern alle 3-5 Minuten Werbung für 5 Sekunden. In einem Film gespielt im Jahr 1943 die Frage, ob ich die goldene Dr. Best Tomate gewinnen will?

    1. Genau diese endlos vielen Werbeeinblendungen sind so ätzend und nervtötend geworden. Man hat dann nicht mal mehr bei den kleinen, bislang werbefreien Youtube-Accounts seine Ruhe.

    2. Das ist ja der Sinn der Sache, dass es nervt, du sollst ja Youtube bezahlen. 🙈
      Entweder in dem du brav die Werbungen schaust oder durch das Abonnement bei Youtube in dem es für dich werbefrei wird.

      Kann uns ja egal sein, dann gucken wir einfach nichts mehr.

      Danke Gabi, dass du trotzdem eine Möglichkeit gelassen hast, uns deine Videos anschauen zu lassen. 🤗

      1. Die wollen halt Geld verdienen… stört mich erstmal grundsätzlich nicht. Nur die Art und Weise gefällt mir nicht. Sofern ich noch heraus finde, wie man die Videos hier direkt anschauen kann, mache ich das noch. Aber dauert noch, bin keine Expertin, will nicht das x.te Plugin – mal schauen

        1. Bin keine Fachfrau, aber ich habe als Browser Brave und dazu die Erweiterung UBlock Origin = keine Werbeeinblendungen bei Youtube. Brave ist ziemlich gegen Werbung eingestellt, und UBlock Origin unterbindet so gut wie alle Werbung. Nicht 100 %, und wie gesagt, ich bin keine Fachfrau, aber ich hab mich irgendwie da rangetastet und bin ziemlich zufrieden damit.

          UBlock Origin gibt es glaube ich auch für andere Browser.

          1. Hach, habe es gerade herausgefunden, wie die Videos direkt hier auf der Webseite und eben ganz ohne Youtube, irgendwelche Blocker etc. angeschaut werden können. Oben im Menü gehts zu den jetzt auch eingebetteten Videos. Ich ergänze dies noch oben im Text.

        2. Das ist ätzend. Einfach zuviel und oft schlecht gemachte Werbung. Mich nervt das Geschrei und die schnellen Schnitte.

          Es gab mal ein Bericht über eine prämierte Kuh. Werbung: Rindfleisch! 🙂

          Das Fernsehen. Sagen viele. Mittags sitzt die Mutter mit dem Kind da. Werbung für Fußpilz, trockene Scheiden und anderes erfreuliches. Ich hatte mal einen Film spät nachts aufgenommen. Heo Vetterle, es triefte vor Rotlichtszene. Es wird gezielt auf die Konsumenten angelegt.

    3. Hallo Tanja, ich dachte nur mir gehe es so. Im Browser tut anscheinend ein Adblocker die Werbung blocken, aber in der App und auf dem Smart-TV kommt die Werbung durch. Ätzend. Die YouTubeApp habe ich auf dem Smartphone in einen Ordner verbannt.

        1. Das ist überhaupt eine Möglichkeit: Weg mit den Smartphone-Apps und dann – etwas umständlich – jedes Mal über den Smartphone-Browser einloggen. Egal was: Youtube, Instagram und dies ganze Zeugs. Da reduziert sich der Konsum von ganz alleine. Viel zu umständlich…

        2. Das scheint mir mir ohne root Rechte nicht möglich zu sein, da es sich um eine vorinstallierte App vom Hersteller handelt. Ich kann nicht deaktivieren oder deinstallieren. Anleitungen zum deaktivieren funktionieren bei mir nicht.

      1. DANKE. Und das von einem technikbeherrschenden Mann. Das brauche ich. Ich hab jetzt den neuen Drucker installiert. Ohne die 5 Ouzo, die ein Mann laut seiner Amazonbewertung gebraucht hat. Ich bin also technisch doch nicht ganz hohl.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.